Kebabträume – ein Punk-Hit und seine Verflechtungen

George N. und die Deutsch Amerikanische Freundschaft, erzählt von Simon Steiner

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Ελληνικά (Griechisch)

Was hat der NDW-Hit Kebabträume von DAF aus den 1980er Jahren mit Griechenland zu tun? Auf den ersten Blick gar nichts!

Der spanische Gastarbeiterjunge, Sänger, Tänzer, Wortspieler und Komponist Gabriel Delgado-López, genannt Gabi, hatte türkische Gastarbeiter und orientalisches Flair in Berlin-Kreuzberg im Blickfeld, als er 1978 den Songtext Kebabträume entwarf und „den Gemütszustand eines Landes auf den Punkt bringt“, so Ulrich Gutmair.

:::   Ulrich Gutmair: Wir sind die Türken von morgen; Klett-Cotta, Stuttgart 2023

DAF-Ticket 1980, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:DAF_Ticket_1980_scan.jpg

Quelle hier

Kebab, Atatürk, der Griechisch-Türkische Krieg und Neu-Izmir lauten die Stichworte dieser interessanten internationalen connection, zu der sich auch Beziehungen zu Griechenland finden lassen.

Kebabträume
Kebabträume in der Mauerstadt
Türk-Kültür hinter Stacheldraht
Neu-Izmir ist in der DDR
Atatürk, der neue Herr
Milliyet für die Sowjetunion
In jeder Imbissstube ein Spion
Im ZK Agent aus Türkei
Deutschland, Deutschland, alles ist vorbei!

Ursprünglich hatte der Text den Titel Militürk. Der Song wurde interpretiert (in chronologischer Reihenfolge) von den Bands
Mittagspause (Song hier, zur Gruppe hier)
DAF (Song hier, zur Gruppe hier) und
Fehlfarben (Song hier , zur Gruppe hier).

Gabriel Delgado-López, geboren 1958 in Córdoba, zog 1966 mit seiner Familie nach Deutschland. Sein Vater, Philosoph und Kommunist, flüchtete mit seiner Familie vor dem Franco-Regime. Er war illegaler Einwanderer und wurde Gastarbeiter. Gabi war bei den frühen Punkbands dabei, die sich im Ratinger Hof in Düsseldorf formierten, bei Charley’s Girls und Mittagspause.

Plattencover von Charley´s Girls // incognitorecords Stuttgart

:::   zum Ratinger Hof und seine Bedeutung für die deutsche Underground-Kultur hier

Am 11. August 1978 war der 20-jährige Gabi Delgado mit seinen Freunden, dem 14-jährigen Griechen George Nicolaidis sowie Franz Bielmeier, Peter Hein (allesamt Punkmusiker in schwarzer Kluft) und dem Künstler Markus Oehlen auf dem Weg nach Westberlin zur Eröffnung des SO36 und dem ersten deutschen Punk-Festival.

:::   zum SO36 und seine Bedeutung für die Westberliner Musikszene hier

George Nicolaidis erinnert sich:
„Für mich war es eine super Erfahrung, Bestandteil von deutschem Punk 1977 und NDW ab 1980 gewesen zu sein. Ich konnte schon in jungen Jahren meinen Teil in Form von Fotos und Musik dazu beitragen. Rückblickend kann ich sagen, dass die damaligen Geschehnisse zwischen 1977 und 1982 mein Leben prägten. Mit 13 Jahren lernte ich im Geschwister-Scholl-Gymnasium in Düsseldorf Jürgen Engler, Bernward Malaka und Stefan Schwaab von Male kennen (Claus Ritter etwas später). Lehrer und Leute provozieren und die Gesellschaft kritisieren war die Devise. Anpassung hieß Schwäche. Nachgeben kam für uns nicht in Frage. Es war an der Zeit, das System komplett zu hinterfragen bzw. zu ändern. Von innen heraus. Nicht so radikal wie bei der RAF. Jedoch war uns nichts heilig und es gab keine Tabus.“

::: © George Nicolaidis, 2020; zur Quelle und weiteren Äußerungen von Nicolaidis hier
Auf dem Foto im Beitrag sind von links George Nicolaidis, Gabi Delgado-Lopez, Peter Hein und Franz Bielmeier an der Raststätte Helmstedt zu sehen, kurz vor der innerdeutschen Grenze. Fotografiert hat Markus Oehlen mit der Kamera von George Nicolaidis; Helmstedt 1978 (Ausschnitt). Foto: © George Nicolaidis/Markus Oehlen

Wer damals nach West-Berlin fuhr, musste die Transitstrecke durch die „Zone”, die DDR, nehmen.
Da Gabi Delgado-Lopez nur einen spanischen Pass besaß, musste er ein Transitdokument beantragen. Bei dieser Gelegenheit entdeckte er Schriftzüge, auf denen die deutsch-sowjetische Freundschaft beschworen wurde. Um den in der Bundesrepublik Deutschland ausgeprägten US-amerikanischen Kulturimperialismus zu karikieren, hatte er die Idee, seine zukünftige Band DAF zu nennen. DAF, Deutsch Amerikanische Freundschaft. Hit der Band ist der Song Kebabträume.

Das Cover der Single Kebabträume

Harter Synthesizer-Punk mit Sprechgesang aus dem Genre Neue Deutsche Welle (NDW). Gabi bezeichnete das als Körpermusik. Punk, New Wave und NDW waren die harten und derben Antworten auf weichen Kuschel- und bombastischen Stadionrock, auf endlose Improvisationen und artistisches Gehabe der angesagten Bands. Die 68er Hippies bestimmten die Popmusik. Dagegen wehrte sich die junge Generation vehement und stürzte sich auf Punk, den Import aus New York und London. Sie grenzte sich mit aller Macht ab. Parolen wie „No future“ und Provokationen mit Symbolen, bis hin zum Hakenkreuz, sind bekannt. Punks wurde Nazismus unterstellt, bis die Provokationen durchschaut wurden, wozu das Buch von Ulrich Gutmair beiträgt. Kebabträume besteht aus zwei Akkorden und einem einfachen Riff, das Kenner an die Cafe-Aman-Volksmusik aus Smyrna erinnert.

1982, DAF: Gabi Delgado-Lopez und Robert Görl. DAF reduzierte sich während einer England-Tournee 1981 auf den Kern Gabi Delgado-López/Robert Görl.

Bezüge zu Griechenland:
Kebab
Es gibt viele Theorien, woher Kebab kommt. Naheliegend ist die Erklärung, dass er aus dem Nahen Osten, aus dem arabisch-persischen Raum stammt. In Deutschland servieren nicht nur Türken, sondern auch Griechen und Perser Kebab und wer in Griechenland keinen Gyros, also kein Schweinefleisch möchte, bestellt Kebab, einen Spieß aus Lamm- und Rinderhack.
Neu-Izmir, Atatürk
„Neu-Izmir ist in der DDR, Atatürk der neue Herr“ ist ein ironisches Wortspiel. Überhaupt ist der ganze Text Satire und Satire darf nach Kurt Tucholsky bekanntlich alles!
Nea Smyrni ist ein Athener Bezirk. Nach der „Kleinasiatischen Katastrophe“, der Niederlage Griechenlands im Griechisch-Türkischen Krieg 1922, wurde das zuvor nur dünn besiedelte Gebiet für griechische Flüchtlinge aus dem türkischen Izmir, griechisch Smyrni, zugänglich gemacht. Der neue Stadtteil wurde Nea Smyrni, also „Neues Smyrni“ genannt.
Mustafa Kemal Atatürk, osmanischer Oberbefehlshaber im Griechisch-Türkischen Krieg, war der Begründer der Republik Türkei und von 1923 bis 1938 erster Präsident der nach dem Ersten Weltkrieg aus dem Osmanischen Reich hervorgegangenen modernen Republik. Er ist die Symbolfigur des türkischen Nationalbewusstseins. Atatürk ist ein Ehrenname und bedeutet „Vater der Türken”.

In der taz vom 3.12.2010 äußerte sich Gabi Delgado-Lopez eigenwillig zur europäischen Finanzkrise, die insbesondere Griechenland in Mitleidenschaft zog:
„99 Prozent der Deutschen denken: Warum sollen wir den Griechen Geld geben? Dabei ist überhaupt kein Geld geflossen, eine Bürgschaft wurde geleistet. Der große Profiteur des Euro ist die Bundesrepublik. Gäbe es die D-Mark noch, wäre das für den »Exportweltmeister Deutschland« eine Katastrophe. Das wird falsch dargestellt, und es gibt auch keinen, der deutlich sagt, dass das Geld, das nach Griechenland fließt, zu 50 Prozent sowieso zurückfließt, weil auch in Griechenland deutsche Autos gefahren, deutsche Waschmaschinen benutzt werden.“

:::   Quelle hier

Resümee
Aus dem Gastarbeiterland Deutschland wurde früh ein Einwanderungsland. Das wollen noch heute viele nicht wahrhaben. Interkulturell oder transkulturell interessierte Menschen bauen Brücken zwischen Nationen. Fremdenfeindliche Menschen schüren Ängste, oftmals haben sie selbst Angst. Gabi Delgado-Lopez wollte in dem Song darauf hinweisen, was auf Deutschland als Einwanderungsland bereits zukam und er verdichtete es geradezu visionär weiterhin zukommt. Er meint nicht, dass wir die Türken von morgen seien, sondern er kommentiert provokativ, dass sich reaktionäre Kräfte auf der Suche nach ihrer Identität Überfremdungsängsten ausgesetzt fühlen und deswegen Migranten und Kommunisten anfeinden und ausgrenzen. Deutschland, Deutschland, alles ist vorbei ist Gabis zugespitzte Antwort.

Übertreibung, Verwirrung, Dystopie und Zynismus sind Stilmittel des Punk. Man kann es so sagen: Gabi vermischte in Kebabträume seine fragmentarischen Eindrücke, die er per Diktafon aufzeichnete, als Songtext gestaltete und damit Deutschland den Spiegel vorhielt. Die Griechenlandbezüge mögen teilweise etwas konstruiert wirken, aber diese connection aus Migranten und ihrer Lebenswelt erscheint auch einleuchtend. Diese Gedanken sind sicherlich auch für die griechische Community ein Gewinn.

Gabi Delgado-Lopez starb im März 2020 im Alter von 61 Jahren in Portugal, wahrscheinlich an den Folgen eines Herzinfarkts.
Robert Görl, der Schlagzeuger von DAF, spielt weiterhin Musik. Das Foto zeigt ihn hier am Konzertabend von DAF und Twin Noir am 16.12.2023. Aufgenommen in der Staatsgalerie Stuttgart hält er das Buch Wie der Punk nach Stuttgart kam von Simon Steiner in den Händen (Verlag edition-randgruppe, 2017).

© Arnulf Wook

Simon Steiner
Seine Zulassungsarbeit für die Erste Staatsprüfung 1981 an der PH Esslingen trug den Titel Jugend und Subkultur – die Punkbewegung“. Steiner ist Rembetiko-Musiker bei lefta hier und Mitglied bei stromraum Stuttgart, einer Institution für Improvisierte Musik hier
:::   Simon Steiner in diablog.eu hier

Text: Simon Steiner. Redaktion: A. Tsingas.

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Ελληνικά (Griechisch)

3 Gedanken zu „Kebabträume – ein Punk-Hit und seine Verflechtungen“

  1. Guter Artikel! Die Zeiten haben sich geändert und deine Interpretation von “Wir sind die Türken von morgen” macht den Akteuren, die heute noch aktiv sind, Kopfzerbrechen. Wie bringt man das heute, da Vieles in einem ganz anderen Kontext gesehen wird, auf die Bühne?
    Ich hab Fehlfarben vor ein paar Jahren gesehen, als sie “Monarchie und Alltag” komplett gespielt haben, inklusive “Kebabträume/Milliyet”. Sänger Peter Heins Lösung war: “Wir sind die T von morgen, wir sind die Ü von morgen, wir sind die R von morgen, K … E … N …” etc.
    Wird nicht einfacher, die 80er zu bewahren, wie wir sie kannten …

    Lupe Wolf, Bassist der NDW/Punk-Band FAMILIE HESSELBACH

    Antworten
  2. Habe gerade erst die Kebabträume von dir gelesen. Wieder ein “starkes Stück” von dir, das den Horizont angesichts der derzeitigen oft scheuklappenartig geführten Debatten über Migration und Flucht angenehm weitet. 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar