ARCHELON – 40 Jahre dem Wohl der Meeresschildkröten verschrieben

Eine Erfolgsgeschichte, vorgestellt von A. Tsingas

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Ελληνικά (Griechisch)

Der gemeinnützige Verein ARCHELON, Gesellschaft zum Schutz der Meeresschildkröten in Griechenland, wurde bereits 1983 gegründet und hat das Ziel, Meeresschildkröten und ihren Lebensraum zu untersuchen und zu schützen.

Die kleinen Schildkröten sind von dem Moment an, in dem sie aus den Eiern schlüpfen, durch zahlreiche Fressfeinde gefährdet; nur sehr wenige von ihnen werden das Erwachsenenalter erreichen. Aber auch die ausgewachsenen Tiere sind großen Gefahren ausgesetzt, wie den Boots- und Schiffspropellern oder der direkten Aggression des Menschen. In den letzten 200 Jahren hat er den Meeresschildkröten das Überleben sehr schwer gemacht. Hier sind einige der globalen Gründe:
– Wilderei und Überfischung wegen ihrer Eier, ihres Fleisches, ihrer Haut und ihrer Panzer.
– Sie werden oft Opfer von Beifang.
– Plastikmüll im Meer beeinträchtigt ihre Gesundheit.
– Der Tourismus wirkt sich negativ auf ihre Laichstrände aus.
– Der Klimawandel lässt den Meeresspiegel weltweit ansteigen. Schmale Laichstrände werden überschwemmt. Dazu: Die Veränderung der Sandtemperatur wirkt sich auf das Geschlecht der Jungtiere aus. Je wärmer der Sand, desto eher schlüpfen weibliche Schildkröten.

©ARCHELON; Dimitris und Anna Margaritoulis 1983

Wie es zur Gründung des Vereins kam
1977 sahen Dimitris und Anna Margaritoulis auf der Insel Zakynthos eine Meeresschildkröte aus dem Meer auftauchen. Sie wollte am Strand laichen. Damals gab es in Griechenland noch keine Studie zum Verhalten der (nach über zwei Jahrzehnten) geschlechtsreifen Weibchen, an dem Strand ihre Eier zu legen, an dem sie selbst geschlüpft waren. Dieses zufällige Ereignis bestimmte seitdem das Leben der beiden. 1980 verfasste der Physiker Dimitris Margaritoulis die erste wissenschaftliche Veröffentlichung über das Nisten von Meeresschildkröten an den Stränden der Laganas-Bucht von Zakynthos. Daraufhin wurde 1983 von einer Gruppe freiwilliger Forscher der Verein „Gesellschaft zum Schutz der Meeresschildkröten in Griechenland“ gegründet, der später den Namen ARCHELON bekam. Seitdem sind viele Jahre intensiver Tätigkeit vergangen, und am 8. November 2023 wurde das 40-jährige Bestehen des Vereins mit einem Festakt im renommierten Athener Museum Benaki gefeiert.

:::  Der Festakt auf YouTube hier (auf EL, 2:34:24!)
::: Artikel in der Athener Tageszeitung Kathimerini hier (auf EL)

http://www.copyrightexpired.com/earlyimage/bones/display_animalspast_archelon.htm

Woher der Verein seinen Namen ableitet
Archelon ischyros ist eine ausgestorbene Gattung der Meeresschildkröten, die aus aus dem Campanium der späteren Kreidezeit, etwa 72 Millionen Jahre vor heute, stammt. Die Tiere erreichten eine Länge von bis zu 4,5 Metern, die Spitzen der ausgebreiteten Vorderpaddel lagen bis zu 4 Meter auseinander, und sie waren wohl die größten Meeresschildkröten, die auf Erden gelebt haben. Hier links das erste je gefundene Exemplar, ausgestellt im Yale Peabody Museum in den USA.

Das vollständigste Exemplar der Archelon ischyros ist im Naturhistorischen Museum Wien zu bewundern.

 

 

 

Die ARCHELON-Projekte
Der Verein ARCHELON betreibt zwei große Projekte:

1) Die Beach-Projects
Der Verein dokumentiert und schützt die Fortpflanzungsaktivitäten der weiblichen Unechten Karettaschildkröten an den wichtigsten Laichstränden Griechenlands. Diese Projekte finden nur von Mai bis September/Oktober statt, die Zeit der Reproduktion. Solche Laichstrände gibt es auf Kreta (Rethymnon, Chania und im Golf von Messara) sowie auf der Peloponnes (Elis, Messenien und Lakonien) und auf Zakynthos. Ehrenamtliche Mitarbeiter des Vereins betreiben dort Informationsstationen und begleiten interessierte Besucher auf organisierten Strandwanderungen.

:::   Webseite des ARCHELON hier. Die sehr ergiebige Webseite lädt zum Durchklicken und Schmökern ein
:::   Zu den Einsatzgebieten in Griechenland siehe hier (auf EN)
:::  Die Beach-Projekte im Süden Kretas (Kokkinos Pyrgos, Kalamaki, Komos und Matala) hier
:::  Informationsfilm zu ARCHELON hier (EN mit EN Untertiteln, 10:56) oder hier (EN mit EL Untertiteln, 10:56)
:::  Kurzfilm zum 40jährigen Bestehen von ARCHELON hier (EL- und EN-Untertitel, 3:26)

2) Das Rescue Center

©ARCHELON; Teilansicht des Rescue Centers in Glyfada aus der Vogelperspektive

Das Rescue Center im Süden Athens ist ganzjährig geöffnet und beschäftigt vor Ort Freiwillige rund um die Uhr. Sie arbeiten entweder
– im Bereich der Rehabilitation, also in der Pflege kranker und verletzter Meeresschildkröten, oder
– im Bereich der Public Awareness, um Besucher aus aller Welt zu den Meeresschildkröten und ihren Lebensraum zu informieren.


Das Rescue Center kann man in Gruppen oder als Einzelperson  kostenlos besuchen. Es befindet sich in Glyfada, einem wohlhabenden Athener Vorort am Saronischen Golf, in unmittelbarer Nähe des alten Flughafens. Adresse: 3. Μarina von Glyfada, 16675 Athen, Tram-Haltestelle „Palaio Dimarchio“ (Altes Rathaus)

:::   Kontaktinformationen und Adressen hier (auf EN)

Rehabilitation
Im Rescue Center werden jährlich etwa 70 verletzte und kranke Meeresschildkröten behandelt, die das ganze Jahr über aus griechischen Gewässern hierher gebracht werden. Ihre medizinische Rehabilitation wird in der Einrichtung durchgeführt und ihre spätere Auswilderung – die Rückkehr ins Meer – organisiert. Ein Beispiel: Anfang 2022 befanden sich bereits 30 Meeresschildkröten im Rescue Center, im Laufe des Jahres kamen 33 weitere dazu. Insgesamt wurden 32 von ihnen nach der Genesung wieder ins Meer entlassen. Für den Betrieb und die Instandhaltung des Rettungszentrums sind qualifizierte festangestellte Mitarbeiter sowie lokale und internationale Freiwillige zuständig.

Genesung der am Kopf verletzten Meeresschildkröte Zoe in der Zeit von Oktober 2019 bis November 2022:

©ARCHELON, Quelle hier

:::   Die verletzten Meeresschildkröten, die aktuell im Rescue Center behandelt werden, finden Sie hier (auf EN)

Auswilderungen
Sind die Meeresschildkröten genesen, werden sie wieder ins Meer entlassen. Davor werden die Daten des Tieres aufgenommen und ein Tag mit seiner Erkennungsnummer an eine der vorderen Flossen befestigt.

©ARCHELON

Die Meeresschildkröte wird vom Rescue Center zu einer ruhigen Bucht auf dem Weg nach Kap Sounion transportiert (Fotos aus 2022):

Es ist ein unbeschreiblich erhabenes Gefühl zu sehen, wie dieses majestätische Tier ins Wasser gleitet und mit kräftigem, aber gemessenem Flossenschlag seinen Weg ins offene Meer findet. In angemessenem Abstand wird es von ARCHELON-Schnorcheltauchern begleitet, bis es die Bucht sicher verlassen hat:
:::   Zur Satellitenortung weiblicher und männlicher Meeresschildkröten 2018-2022 hier

Public Awareness
Sobald das Schuljahr in Griechenland beginnt, kommen zum Rescue Center – zusätzlich zu den üblichen Besuchern – Kindergartengruppen, Schulklassen und Studenten aus ganz Griechenland und dem Ausland, um mehr über den Schutz der Meeresschildkröten zu erfahren. Erfahrene ARCHELON-Mitarbeiter nehmen jede Besuchergruppe in Empfang, führen sie durch das Rescue Center und präsentieren ein umfassendes Bildungsprogramm zum Thema Naturschutz.
Die Führung ist der jeweiligen Altersgruppe angepasst, so dass Jung und Alt Informationen über die drei in den griechischen Gewässern lebenden Arten von Meeresschildkröten und die Maßnahmen zu ihrem Schutz erfahren.

Themen sind das Paarungsverhalten der Schildkröten, ihre Nistplätze, das Schlüpfen der Jungtiere aus den Eiern und ihr Zugang zum Meer. Gesprochen wird über die Fressfeinde der Meeresschildkröten, das problematische Verhalten des Menschen, was zu tun ist, um die Tiere und ihre Umgebung zu schützen, über die Aufgaben von ARCHELON und natürlich auch über die „Patienten“. Den Gruppen wird erklärt, dass das Rescue Center ein Krankenhaus für verletzte und kranke Meeresschildkröten ist, entsprechend soll man sich ruhig und respektvoll verhalten. Aufgezählt werden die Gründe, wegen derer die Meeresschildkröten in Behandlung sind. Die häufigsten Verletzungen der Tiere gehen vom Menschen aus. Die verletzten Meeresschildkröten sind geschützt hinter einer Glaswand zu sehen. Dabei wird nicht geredet und darauf geachtet, dass sie von den Besuchern (und auch von den Freiwilligen!) so wenig wie möglich zu sehen bekommen, damit sie sich nicht an die Menschen gewöhnen.
Letzte Station ist ein kleiner Raum, in dem verschiedene Fischhaken und Leinen ausgestellt sind, die an und in den „Patienten“ gefunden wurden. Schließlich gibt es die Möglichkeit, die Organisation und die Meeresschildkröten durch den Kauf von kleinen Andenken oder den Erwerb einer symbolischen Adoption zu unterstützen.

Bei ARCHELON bringen sich Freiwillige aus der ganzen Welt ein. Es entstehen lebenslange Freundschaften, denn die angehenden Biologen/Zoologen/Meeresbiologen/Ökologen oder auch „nur“ an der Umwelt Interessierten machen ein riesiges internationales Netzwerk aus.

:::   Berichte der Freiwilligen Jessica Van Damme, die 2023 im Rescue Center tätig war, Teil 1 hier und Teil 2 hier (auf EN)

Der Verein ARCHELON ist für die Umwelt ein Leuchtturmprojekt:
–   Er unterstützt die Meeresschildkröten direkt an den Laichstränden und informiert die Öffentlichkeit über die Sensibilität des Ökosystems.
–   Er nimmt sich der verletzten und kranken Tiere mit großer Zuneigung, Geduld und langem Atem an, bis sie sich wieder in ihrer natürlichen Umgebung behaupten können und dann ausgewildert werden.

Wünschen wir ARCHELON weiterhin engagierte Mitarbeiter, eine nicht versiegende Anzahl von hingebungsvollen Freiwilligen und überzeugten, finanzkräftigen Unterstützern, um sein Werk zum Wohl von Mensch und Natur auch in Zukunft erfolgreich fortsetzen zu können!

 

Text: A. Tsingas. Fotos: ARCHELON (wo angegeben) und A. Tsingas.

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Ελληνικά (Griechisch)

Schreibe einen Kommentar