Fotopoulos, Giorgis

Lebenslauf

Geboren in Ost-Berlin, aufgewachsen in Athen. Studium in Visueller Kommunikation an der Hochschule der Künste und Magister Artium in Philosophie, Kommunikations- und Filmwissenschaften an der Freien Universität in West-Berlin (1984-1990). Ausbildung zum Autor für Film und Fernsehen an der Master School Drehbuch, TV-Akademie und Skript-Akademie (2009-2010).

Produktion, Regie und Drehbuch von über einem Dutzend Kurzfilmen seit 1986 und 2008 des abendfüllenden Spielfilms „Horch“. Publikationen von Kritiken und Essays vor allem zu griechischen und türkischen Filmen u.a. in Der Tagesspiegel, Die Welt, Süddeutsche Zeitung, Der Standard, Filmbulletin, Filmdienst (1989-1999).

Regieassistent und Herstellungsleiter mehrerer vorwiegend griechisch-deutscher Filmproduktionen u.a. bei Theo Angelopoulos (1988-2008). Theaterdramaturgie und -regie an Berliner Off-Bühnen u.a. am Orphtheater und Theater Nostos (1992-1996).

Lehraufträge und Vorträge zu Film und Kino in Griechenland an der Humboldt Universität, der Freien Universität und der Hochschule der Künste in Berlin (1997-1999). Zahlreiche Übersetzungen griechischer Lyrik und Prosa u.a. von Odysseas Elytis ins Deutsche seit 1991. Dokumentarfilme für Arte und andere Sender seit 1998.

Γιώργης Φωτόπουλος Φωτογραφία

Giorgis Fotopoulous, ©Nelly Tragousti

 

Daten

Filmregisseur
geb.  in Ost-Berlin
lebt in Berlin

Werk und Auszeichnungen

2014
TINOS HABITART, HD, 10 Min., Imagefilm-Corporate
Produktion der X2N S.A. Athen

2007
HORCH, DV/35 mm, 79 Min., Kinofilm – Fiktion
Thessaloniki International Film Festival: Digital Alexander Price
Corinthian International Film Festival: Bestes Drehbuch, Bester Schnitt, Beste Regie
Mumbai International Film Festival u.a.

2004
KLASSIK IS’ COOL, Betacam, 30 Sek., Imagefilm-Corporate
Produktion Deutsche Oper Berlin

2002
DER DELFIN VON DELPHI DV, 12 Min., Gedankenreise

2001
PORTRAIT DES UNBEKANNTEN , Betacam, 30 Min., Interviewexperiment

1999
STAUB , 35 mm, 9 Min., Fiktion
Prädikat Wertvoll der Filmbewertungsstelle Wiesbaden
Drama Film Festival: 2. Preis Montage
St. Petersburg International Film Festival, São Paulo International Film Festival u.a..

1998
DAS DREHEN DER STILLE , Betacam, 17 Min., Dokumentation
Produktion Schweizer Fernsehen

1997
DIE ARBEITEN FÜR EINE EWIGKEIT UND EINEN TAG I+II, Betacam, 5+6 Min., Reportage
Produktion Arte

1996
DESERTEURE , 35 mm, 3 Min. Experimentalfilm
Drama Film Festival, Alternative International Film Festival

1995
CASTING, 35 mm, 8 Min., Fiktion
Drama Film Festival: Anti Cinema Film Magazine Prize
Troia International Film Festival, Weiterstadt International Film Festival u.a.

1993
SEHNSUCHT, 35 mm, 12 Min., Fiktion
Drama Film Festival

1989
AUGENBLICK , 16 mm, 4 Min., Komödie
Produktion der Freien Universität Berlin
Vevey Comedy Film Festival

1988
UMSONST, 16 mm, 1 Min., Experimentalfilm
Produktion Freie Universität Berlin
Interfilm Film Festival, Interfilm-Kurzfilmrolle, diverse amerikanische Festivals

1985
HETZE, S8 auf 16 mm, 4 Min., Experimentalfilm

Beiträge auf diablog.eu: Der Staub der Zeit

Print Friendly

Dieser Post ist auch verfügbar auf: EL