Karantzas, Dimitris

Lebenslauf

Der 1987 in Athen geborene Dimitris Karantzas absolvierte die Schauspielschule des Athener Theaters Embros. 2008 gab er sein Debüt mit der Inszenierung seines eigenen Stückes „Schnee im Mund“, das im Rahmen des Festivals für Nachwuchsregisseure im Athener Amore Theater gezeigt wurde. Das war der Startschuss für eine Reihe von weiteren Theaterstücken. In der Spielzeit 2013/14 konnte er die breite Aufmerksamkeit und Anerkennung der Theaterkritik und des Publikums gewinnen, als drei seiner Inszenierungen auf den größten Bühnen Griechenlands zu sehen waren: „Die Zirkelung des Quadrats“ des bedeutenden griechischen Gegenwartsdramatikers Dimitris Dimitriadis im Onassis-Kulturzentrum, „So ist es (wenn es Ihnen so scheint)“ von Luigi Pirandello am Griechischen Nationaltheater und Euripides’ „Helena“ im Antiken Theater von Epidauros. Damit war er der jüngste Regisseur in der Geschichte des dortigen Festivals. Mit „Die Zirkelung des Quadrats“ gelang ihm auch ein internationaler Erfolg, da die Aufführung zum Theaterfestival in Avignon eingeladen wurde. In der Spielzeit 2014/15 inszeniert er neben „Sladek“ eine Aufführung für (ein- bis dreijährige) Kinder mit dem Titel „Hör mal“ (nach einer Idee von Xenia Kalogeropoulou), und „Phaethon“, ein weiteres Stück von Dimitriadis, das im Februar 2015 in Athen uraufgeführt wird.

Dimitris Karantzas

Dimitris Karantzas, @Gely Kalpaka

Daten

Theaterregisseur
geb. 1987 in Athen
lebt in Athen

Inszenierungen

Schnee im Mund, von Dimitris Karantzas
Iwanow, von Anton Tschechow
The new electric ballroom, von Enda Walsh
Die sitzende Frau, von Dimitris Karantzas (in Zusammenarbeit mit S. Siamou)
Odyssevach, von Xenia Kalogeropoulou
Onkel Wanja, von Anton Tschechow (Ko-Regie mit Ektoras Lygizos)
Klein Eyolf, von Henrik Ibsen
Rotkäppchen, von Seymour Barab
Die Zirkelung des Quadrats, von Dimitris Dimitriadis
So ist es (wenn es Ihnen so scheint), von Luigi Pirandello
Helena, von Euripides
Sladek, von Ödön von Horvath

Beiträge auf diablog.eu: „Sladek„ – Der Weg eines jungen Mannes in den Extremismus

Print Friendly

Dieser Post ist auch verfügbar auf: EL