Was macht Odysseus in einer christlichen Kirche?

Das Kunstfest Corvey

Das „Via nova Kunstfest Corvey“ trägt in diesem Jahr den Titel „Die Erde ist ein Sänger/Odysseen“ und findet zwischen dem 27. August und dem 26. September 2021 statt.

Anregung für die Odyssee als Thema des diesjährigen Kunstfestes gab eine Wandmalerei aus dem 9. nachchristlichen Jahrhundert im karolingischen Westwerk von Corvey. Sie zeigt Odysseus im Kampf mit dem Schlangenwesen Skylla, ein Motiv, das in einem Kirchenraum nur in Corvey belegt ist. Diese Wandgestaltung war mitentscheidend für die Ernennung der ehemaligen Benediktinerabtei sowie der Civitas Corvey, des Klosterbezirks, zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Für die Wissenschaft ist diese Wandmalerei noch immer ein Rätsel: Wie und warum kam eine Szene aus der antiken griechischen Literatur in eine christliche Kirche am nördlichen Weserstrand?

Wandmalerei mit Mann und Tieren

©Ernst Ehlert

Suchen wir nach den Wurzeln dessen, was abendländische Kultur genannt wird, stoßen wir auf zwei zentrale Texte: die Bibel und die homerischen Epen, also die Ilias – die Belagerung Trojas –, und die Odyssee, die Irrfahrt des Odysseus vom eroberten Troja zurück zu seiner Frau Penelope nach Ithaka.

Dass sich ein Klosterskriptorium (Schreibstube) wie Corvey seit seiner Gründung mit der Transkription von Bibeltexten befasste, liegt nahe. Doch welche verschlungenen Wege führen den listenreichen Helden Odysseus nach Corvey? Dieser spannenden Frage nähert sich das diesjährige Via nova Kunstfest Corvey mit Hilfe der Literatur. Denn das gewählte Thema passt gut in die Zeit, die wir gerade durchleben, und die uns und die globale Gesellschaft nachhaltig prägen wird. Die aufeinanderfolgenden Wellen der Pandemie treffen uns hart und zwingen uns immer wieder, unseren Kurs neu zu bestimmen und zu überprüfen.

Odysseus ist in der antiken Tradition der Überlebende und der Heimkehrer schlechthin. Christen, die mit der griechischen Kultur vertraut waren, deuteten dann die Odyssee im Rahmen ihres Glaubens neu: Schifffahrt war, wie ihr eigenes Leben, ein gefährliches Abenteuer, bei dem der Protagonist den zahlreichen Gefahren und Versuchungen zu widerstehen hat. Auf ihn konnten die Menschen durch die Jahrhunderte ihre Sehnsüchte und Ängste projizieren, seine Abenteuer haben wie kein anderer Mythos im Laufe der Geschichte literarische Werke von Weltrang hervorgebracht und waren die Inspiration zahlloser künstlerischer Erzeugnisse. Denn die Odyssee gilt als Ur-Werk autofiktionalen Erzählens, als Sinnbild für die Wirrnisse des Lebens, als Synonym für Flucht und Vertreibung – und stellvertretend auch für die Krise des modernen Individuums.

bunte Segel

Ute Langanky, Blow Up I-III

Das Programm

Neben den inszenierten Lesungen – bei denen auch Odysseus´ Frau Penelope nicht zu kurz kommt –, von angesehenen Schauspielern aller Geschlechter (mit dabei: Texte von Kazantzakis, Seferis, Elytis) sowie Musik von renommierten Ensembles, können wir uns auf die neuen Texte freuen, die von Esther Kinsky, Aris Fioretos und Navid Kermani speziell für das Kunstfest geschrieben wurden. Sie werden dem reichen Schatz an Adaptionen und Varianten des großen Odysseus-Mythos sicherlich zeitgemäße Lesarten hinzufügen und einmal mehr die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart schlagen.

Anna Skriver und Aris Fioretos werden von Dine Doneff und Maria Dafka (für die diablog.eu-Leser alte Bekannte, hier) musikalisch begleitet. Diese Veranstaltung dürfte eine der interessantesten sein.

Parallel zum laufenden Programm werden im Refektorium drei verschiedene Malerei- und Fotografie-Bildzyklen von Ute Langanky ausgestellt, die sich auf die Motivik der Seefahrt und deren christlich geprägte Ikonografie beziehen.

Erstmals gibt es in diesem Jahr ein (kostenfreies) Angebot für Kinder und Jugendliche, die spielerisch und sprachlich auf Odysseus’ Spuren geschickt werden.

Das vollständige Programm erfahren Sie hier.

Plakat für Kunstfest

Organisatorisches

Kartenbestellungen werden seit Mitte Juni entgegengenommen und die Eintrittsgelder nur dann fällig, wenn die Veranstaltungen auch tatsächlich stattgefunden haben, die Abbuchung wird also erst nach der Veranstaltung stattfinden. Die gewünschten Speisen des Caterings an den Samstagen des Kunstfestes sollten zusammen mit den Karten gebucht werden, die Plätze sind nummeriert und personalisiert.

Text: A. Tsingas auf der Grundlage des Via nova Kunstfest Corvey-Programms. Daraus sind auch die Abbildungen entnommen.

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Post ist auch verfügbar auf: EL

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Infos finden Sie » in unserer Datenschutzerklärung