Pilion: Refugium für Kreativurlauber

Ein Besuch bei Dimitra Didangelou, Autorin und Psychologin

Pinakates, ein kleines Bergdorf im nördlichen Pilion, wird zum Rückzugsort für Menschen, die Ruhe und Möglichkeiten künstlerischen Ausdrucks suchen. Die Autorin und Psychologin Dimitra Didangelou hat im Dorf ihrer Großmutter das „Expressing Myself Institute“ gegründet. So kann der Urlauber meditative Retreats auf dem Berg mit Strandbesuchen verbinden.

Der griechischen Mythologie nach wohnte auf dem Pilion einst der Kentaur Cheiron – ein Mischwesen, halb Mensch, halb Pferd. Als Heilkundiger und Lehrer der Künste propagierte er eine körperlich, psychisch und geistig ausgeglichene Lebensweise.

Das heutige Leben in den Bergen der Kentauren beweist, dass die antiken Mythen nicht rein zufällig entstanden sind. Man findet dort einen magischen Ort mit dichten grünen Wäldern und zahlreichen Heilpflanzen, der vielen wilden Tieren eine Heimat bietet. Oben die Berge, unten das Meer. Im Winter fahren Besucher Ski im Wintersportgebiet und genießen die wohlige Wärme vor dem Kamin, im Sommer tauchen sie ein ins türkisblaue Meer und trinken Tsipouro am Strand. Auf der Ostseite endet das Gebirge im Ägäischen Meer, südlich des Pilion liegt der Pagasitische Golf. An der Ostküste befindet sich auch Fakistra, dem britischen The Guardian zufolge einer der schönsten Strände der Welt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Besuchern, die nur wenige Tage in der Region verweilen, sollten ihre Rundreise in Volos beginnen, um von dort nach Portaria, Chania, Damouchari, Milopotamos und Tsagarada zu fahren und die Reise anschließend über Argalasti, Potistika, Lefokastro, Afissos und Milies fortzusetzen. Dort findet man auch den „Moutzouris“, die historische Pilionbahn, die über die berühmte De-Chirico-Brücke fährt, und die Bibliothek „Psychis Akos“ mit ihren seltenen Büchern und historischen Dokumenten. Ganz in der Nähe liegt Pinakates, ein kleines Dorf abseits der Touristenpfade, in dem es sich lohnt zu verweilen, wenn man auf eine Zeitreise gehen und Ruhe und Entspannung finden möchte. Pinakates hat mit seinen Steinhäusern und ihren Schieferplattendächern, dem Dorfplatz mit dem uralten Platanenbaum und den gepflasterten Fußwegen seinen traditionellen Charakter bewahrt.

An diesem Ort, in dem ihre Großmutter aufwuchs, verbringt die Autorin und Psychologin mittlerweile den Großteil des Jahres. Das Leben in einem so kleinen Dorf ist nicht leicht, besonders während der kalten Wintermonate. Aus beruflichen Gründen reist sie häufig nach Athen, doch diese Reisen bestätigen sie jedes Mal in ihrer Entscheidung und ihrem Wunsch, hier tiefere Wurzeln zu schlagen.

Pinakates ist ein Dorf mit kaum 200 Einwohnern, doch es liegt in der Nähe größerer Dörfer wie Milies und unweit der Städte Volos und Larissa. Dort hat Dimitra das Gefühl, die Zeit vergehe langsamer. Mithilfe des Internets arbeitet sie jedoch ganz normal weiter und kommuniziert mit ihren beruflichen Partnern in den verschiedensten Ländern.

Über das „Expressing Myself Institute“ bietet sie ihre Dienste als Psychologin an, organisiert Seminare und Retreats und gibt eine elektronische Zeitschrift mit dem Titel „Psychografimata“ heraus. Über eine E-Learning-Plattform bietet sie Psychologie-Workshops an, an denen man online teilnehmen kann. In regelmäßigen Abständen entwickelt sie gemeinsames Projekte für Autoren-Retreats mit THE READER BERLIN, bei denen sie schon seit einigen Jahren als Referentin Workshops in Berlin leitet.

In Kürze steht die Eröffnung des Künstlerhauses „Haus des kreativen Ausdrucks“ an, als ein Ort, der Künstler und Künsterlinnen dazu einlädt, ungestört an ihren Werken zu arbeiten. Er ermöglicht es seinen Besuchern, körperliche und geistige Ruhe und Muse zu finden und eins mit der Natur zu werden. Der gemächliche Lebensrhythmus, die Ruhe und die Nähe zur Natur fördern die Kreativität und den künstlerischen Ausdruck.

All das hilft auch Dimitra selbst, sich auf das Schreiben zu konzentrieren. Über zehn Jahre lang arbeitete sie als Journalistin für griechische Medien, ihr erster Roman „Sivi und Dandi“ ist 2014 erschienen und aktuell arbeitet sie an einer Adaptation für das Theater. Soeben ist ihr zweites Buch, ein Erzählband mit dem Titel „Wabi Sabi“, im Verlag Iolkos erschienen. Das Schreiben ist für sie ein Lebensziel. Es dient ihr sowohl zum persönlichen und kreativen Ausdruck als auch als Therapiemittel in Workshops und Seminaren. Der Pilion lehrt sie täglich, ein bewussteres Leben zu führen, und sie hofft, die Besucher, die in diese Gegend kommen, werden dasselbe empfinden.

Sollten Sie sich für Retreats in der Pilion-Region oder das Künstlerhaus „Haus des künstlerischen Ausdrucks“ interessieren, können Sie sie über die E-Mail-Adresse didaggelou@gmail.gr kontaktieren.

Nützliche Links: http://www.aroundpelion.com
Anreise: http://www.pelionweb.gr
Nächstgelegener Flughafen (Nea Anchialos): http://www.thessalyairport.gr
Karten und allgemeine Informationen: https://www.visit-pilio.gr

Text: diablog.eu. Übersetzung: Ina Berger. Fotos: Dimitra Didangelou.

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Post ist auch verfügbar auf: EL

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *